Forst- und Köhlerhof Wiethagen 📞 038202 2035

Chronik

  • 2014

    Eintrag des Teerschwelerhandwerks in die nationale Liste des Immateriellen Kulturerbes

  • 2014

    Verlängerung des Erbbaurechts auf 75 Jahre

  • 2012

    Komplettsanierung aller Dächer

  • 2009

    Fertigstellung des Märchenwaldes mit 8 Märchenensembles

  • 21.-24.05.2009

    7. Europäisches Köhlertreffen

  • 06.-08.10.2002

    Internationales Symposium auf dem Forst- und Köhlerhof

  • 1999

    Anlegen eines Modellparks

  • 1998

    Anlegen der Anlage "Baume des Jahres"

  • 01.04.1993

    Übernahme als Träger und Betreiber durch den "Verein der Freunde und Förderer des Forst- und Köhlerhofes e.V." von der Hansestadt

  • 01.06.1992

    Stadt Rostock übernimmt Forst- und Köhlerhof

  • 31.12.1991

    Abwicklung des Staatlichen Forstbetriebes, Treuhand übernimmt Forst- und Köhlerhof

  • 01.10.1991

    Gründung der Fördervereins

  • 1984 - 1989
    Otto Heuer
    Otto Heuer

    Rekonstruktion und Neubau des Köhlerhauses, des kleinen und großen Ofens, des Museums, des Geländes

    Gerd Heil und Otto Heuer
    Gerd Heil und Otto Hauer
  • 1984

    Köhlerhaus und beide Teeröfen werden zum "Technischen Denkmal" erklärt

  • der historische Ofen in den 40er Jahren
    der historische Ofen in den 40er Jahren
    • 1984

      Beginn der Rekonstruktion, Ausbau zum Forst-und Köhlerhof

    • 1982

      Otto Heuer gestorben

    • 1952 - 1992

      Rostocker Heide war 40 Jahre unter staatlicher Verwaltung

  • Johann Schütt
    Johann Schütt
    • 1917

      Neubau eines Teerschwelerhauses gegenüber dem alten Haus

    • 1915 - 2016

      Teerschwelerei steht leer

    • 1866 - 1914

      8 Teerschweler

    • 1865

      Teerschwelerhaus wird Forstfuhrmannsstelle

    • 1837

      Vertrag zur Gründung der Teerschwelerei Wiethagen mit Johann Schütt

  • 1791

    Forstinspektor Becker befürwortet Anlage einer Teerschwelerei

  • 1696

    in der Karte der Heide von Lust kommt der Begriff "Köllerbrandt" vor